12 von 12 im Januar

Mein tägliches Fotoprojekt in 2015 habe leider nur rudimentär durchgehalten (Kuckst du hier). Darum soll es dieses mal nur ein Monatsprojekt sein. Und zwar 12 von 12. Es geht darum jedem Monat am 12. mit 12 Bildern seinen Alltag zu mehr …

drüben (10)

Die Nummer 10 ist erreicht und damit feiert diese kleine Linksammlung ein erstes Jubiläum. Nicht der Rede wert, schauen wir lieber, was in den letzten zwei Wochen in meinem Instapaper hängen geblieben ist: Wieder einmal beschäftigt mich das Thema der mehr …

Schopflochweg – eine Spontanwanderung auf der Schwäbischen Alb

Eine Erzieherin aus F.s Kindergarten hatte die Kinder nebst Eltern zu ihrer Hochzeit eingeladen. Die fand irgendwo auf der Schwäbischen Alb statt und die Herzdame stellte umgehend fest: Da finde ich mich ja nie hin. Da an diesem Tag aber mehr …

2013 -> 2014

Was war, was wird. Kein Mensch liest Jahresrückblicke. Und aus guten Vorsätzen wird auch nie was. Dann kann ich ja auch beides kombinieren: Familie Sohnemann wächst und gedeit. Ist in seiner Kita richtig “angekommen” und fühlt sich wohl. Abgesehen von mehr …

Tagebuchbloggen 12/2013 – Ein Nachmittag im Kino, einmal Entwicklung ohne alles, einmal pünktlich Feierabend machen!

Als ich das letzte Mal im Kino war, war soviel anders als heute: Ich wohnte noch in einer kleinen Altstadtwohnung, war nicht verheiratet, hatte kein Kind und 3D-Filme waren noch die Ausnahme. Nun haben wir, ein wenig angeschest von lieben mehr …

Nach dem Hagelsturm

… kramten sämtliche Nachbarn sofort die Schneeschieber raus und begannen, kollektiv die Wege vom Eis zu befreien. Nicht dass es bei sommerlichen Temperaturen auch von alleine innerhalb kurzer Zeit tauen würde. Mich zog es dagegen, natürlich mit der Kamera am mehr …

playground in flames

Kein Kinderlärm ist mehr zu hören. Sie sind alle zu Hause, in den jägerbezaunten Doppelhaushälften ihrer Eltern. Mutter serviert gerade ein vegarisches Abendessen aus fair gehandelten Biogemüse, während Vater am iPad die letzten #S21-Tweets dieses Tages absetzt. Doch sie verpassen mehr …

Stadtteil Pfrondorf

Stadtteil. Allein der Hintergrund des Ortsschilds legt nahe, dass diese Bezeichnung nicht ganz passenden ist für diese oberhalb Tübingens am Waldrand gelegene Ortschaft, mit knapp 3.500 Einwohnen – seit einigen Wochen 2 mehr. Zum „Stadtteil“ wurde PfronDORF durch die Eingemeindung mehr …

Panta-Panta-Panta-Sonics …

… I see, I see! Die Pantasonics haben ihre Musik auf kleine silberne Scheiben gepresst und diese „Dirty Reggae Balkan Funk“ genannt. Womit die Musik aus hinreichend beschrieben wäre – hier mehr Musikkritikerworte. Im CD-Booklet finden sich auch ein paar mehr …

[Projekt 52-2011/05] In & out

In & Out. Eingang und Ausgang. Normalerweise zwei Funktionen ein und derselben Tür. Ist dies nicht opportun, etwa weil das Publikum zwar möglichst zahlreich, unkontrolliert und ohne jede Hemmschwelle den Raum betreten, das Verlassen aber möglichst geordnet, kontrolliert und einzeln mehr …

[Projekt 52-2011/03] Lieblingsfarbe

Es war ja so klar: kaum hatte ich mich tatsächlich dazu durchgerungen, mir für das 2011er Projekt 52 die kleine Selbstbeschränkung, nur Schwarz-Weiß-Bilder zu machen, aufzuerlegen, heißt das nächste Wochenthema „Lieblingsfarbe„. Eigentlich habe ich so etwas wie eine Lieblingsfarbe gar mehr …

[Projekt 52-2011/02] Winterwunderland

Der Tag, an dem das Thema der zweiten Woche im Projekt 52 – Winterwunderland – veröffentlicht wurde, fiel zufällig mit dem Tag zusammen, an dem die Schneeschmelze weitgehend abgeschlossen war. Nu hätte ich gar nicht so tief im Archiv wühlen mehr …

[Projekt 52-2011/01] Schnappschuss

Nach erfolgreicher Teilnahme 2009 musste ich 2010 vor allem aus Zeitgründen aussetzen. Nun möchte ich in diesem Jahr wieder am Projekt 52 teilnehmen. Dabei geht es darum, in jeder Woche des Jahres ein Bild zu einem vorgegeben Thema zu machen, mehr …

Finissage

… wieder so ein Wort, dass ich bisher gar nicht kannte. Was es damit auf sich hat erklärt Thomas Susanka auf Facebook: Samstag Abend: FINISSAGE! Auf dem Weg zu oder von der Livenacht hinüber zur Philofete und zurück: Der beste mehr …

Photographica – oder: … jetzt soll er auch noch Künstler sein

Da sage noch mal jemand, dieses Twitter-Dings wäre zu nichts nütze. Über eben dieses Twitter hat sich hier ein kleine feine Community gefunden, bekannt als #twuetopia. Durch diese wunderbaren Menschen komme ich nun – völlig unverhofft und fast ohne eigenes mehr …