KzH und „Der Marsianer“

Jetzt, wo die Kinder wieder Gesund sind (KLOPF AUF HOLZ), erwischt es natürlich mich. Gestern schon hatte es sich angekündigt und heute hatte ich so einen entzündeten Hals, das ich keinen Ton mehr heraus bekommen habe. Auch sonst fühlte ich mehr …

feed me! (2)

Im September haben es wieder ein paar Feeds neu in meinen Feedreader geschafft, die will ich euch natürlich nicht vorenthalten: In “Das geheime ABC” arbeitet sich Joachim Göb durch den Brockhaus von 1952 und kommentiert die Illustrationen aus heutiger Sicht mehr …

feed me!

RSS interessiert keine alte Sau, RSS ist alt und verknittert, wie mein altes Nerd-Shirt mit den RSS-Logo. Das einzige was mir dieses Blog jemals an materiellen Zugewinn eingebracht hat. Aber RSS funktioniert. Wenn man will und zu mehr in der mehr …

02/2015

Die Euphorie des Jahresanfangs droht natürlich umgehend zu verfliegen, wenn man derzeit die Nachrichten hört. Das ein paar Verrückte völlig frei drehen und ihnen dabei dummerweise Waffen zu Verfügung stehen – schlimm, tragisch, aber letztlich ist das eben das Stück mehr …

Leave a light on

Zwischendurch ein wenig Musik. Anscheinend habe ich eine Schwäche für Sängerinnen der späten 80er. Das Lied dudelt ja öfter mal im Radio und fiel mir dabei positiv auf. Dank Soundhound bleibt die Frage „Wer singt das eigentlich?“ auch nicht mehr mehr …

Weiße Flecken erkunden – Die Wimsener Höhle

Da mein Job als Verkehrsplaner recht umfassende Ortskenntnisse vom Stadtgebiet Tübingen und dem direkten Umland erfordert, führten mich bisher auch Ausflüge nicht sehr weit aus der Stadt heraus. Auch nach 6 Jahren in Tübingen ist etwa die Schwäbische Alb zu mehr …

drüben (6)

Eine neue Ausgabe des regelmäßig unregelmäßigen Blicks nach drüben. Diesmal mit digitaler Inkompetenz bei Bundesministern, einer Prostituierten und dem Spiegel, Trotzyoga, Extremnutzern, Mülltrennung und Hochwasser: — Drüben bei Indiskretion Ehrensache macht man sich über Bundesumweltminister Altmayer lustig. Zurecht, denn der mehr …

Tubular Birthday Bells

Mr. Mike Oldfield wird heute 60. Ich wünsche herzlichen Glückwunsch und zur Feier des Tages gibt es hier die volle Dröhnung Tubular Bells: — Tubular Bells I (1973) — Tubular Bells II (1992) — Tubular Bells III (1998) — Tubular mehr …

Die Sonne ist zurück

Die Sonne ist zurück, nach dem dunkelsten Winter ever. Eigentlich ist mir Wetter ja ziemlich egal, aber zuletzt verstand ich langsam, warum in Skandinavien Alkohol so teuer ist. Wie auch immer, die Sonne ist zurück. Das soll hier gebührend gefeiert mehr …

Tagebuchbloggen 07/2013 – Elterliche Erziehungstipps, abgehängte Teilorte und gepimpte Kinderwägen

Ein verlängertes Wochenende bei Juniors Großeltern ist nicht nur eine schöne Abwechslung von Alltagstrott und sehr entspannend, weil man auch mal auch mal abschalten kann, während der Kleine wach ist und gespaßt werden möchte. Nein, es ist auch immer wieder mehr …

Bücher in freier Wildbahn – Bookcrossing entdeckt, vergessen und wiederentdeckt

Vor fast genau fünf Jahren fand ich in einer Telefonzelle im Französischen Viertel ein Buch. Es war meine erste direkte Begegnung mit Bookcrossing – ein Dienst, mit dem man ausgelesene Bücher weitergeben oder „freilassen“ kann, um sie anderen zur Verfügung mehr …

Lost places L.E.

Wir hatten ja nichts. Kein Internet. Keine Rollenspielrunde in erreichbarer Entfernung. Keine digitale Fotografie und kein Geld für analoge. Dafür hatten wir jede Menge leerstehende Häuser und alte Fabriken. Spätestens als wir motorisiert mobil waren, wurde es zu einer beliebten mehr …

Tagebuchbloggen 05/2013 – Sprachloser Chef, Kollegin Herzdame und ein IPA

Mit einer gewissen Genugtuung sah ich herunterklappende Kinnlade meines Chefs. Vor gerade mal zwei Stunden hatte er mich zu sich gerufen, um die Aufgaben für ein ungeplantes, sehr arbeitsintensives und sehr zeitkritisches Sonderprojekt zu erteilen. Nun überreichte ich ihm eine mehr …

Und warum?

Was läuft eigentlich falsch im Kopf, wenn man bei der Frage „Und warum?“ sich jedes Mal echt zusammenreißen muss, nicht mit „Nur für den Kick, für den Augenblick.“ zu antworten? Gerade in Gesprächen mit Vorgesetzten über komplexe Zusammenhänge bei der mehr …

Tschechische Sprachökonomie (nicht nur) für Twitterer

Sprachökomomie wird immer wichtiger. Oft hat man nur eine begrenzte Anzahl Zeichen zur Verfügung, nur 140 Zeichen stehen zum Beispiel bei bei Twitter zur Verfügung. Plappermaul wie man nun mal ist, sucht man stets nach Möglichkeiten, in diesem Rahmen möglichst mehr …

Volxmusikhirnakrobatik

Plötzliche Erkenntnis nach bald anderthalb Jahren Kind zu Bett bringen: Auf die Melodie der Einschlaf-Spieluhr lässt dich der Text von „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ singen. Ey, Gehirn, sag mal: Was soll das bitte? — Damit ihr auch was davon habt: