Der frühe Vogel forscht im Felde

Wenn der Job daraus besteht, andere zur Arbeit zu bringen, muss man früher aufstehen als diese anderen. Im Zweifel auch dann, wenn man das Ganze nur plant. Manchmal muss man weg von seinem Schreibtisch und raus auf die Linien. Feldforderungen sozusagen.

Heute war es mal wieder soweit: Halb vier klingelt der Wecker, eine Stunde später besteige ich einen Stadtbus, den ich erst 11 Stunden später wieder verlassen werde. Dazwischen entstehen wertvolle Rohdaten und noch wertvollere Erfahrungen.

Positiver Nebeneffekt: trotz dieses straffen Arbeitsprogramms bin ich gut eine Stunder früher in der Kita. Wir können ohne jede Eile zu Fuß nach Haus gehen und die Mauselöcher am Wegesrand zählen. Auch hier also: Feldforschung.

Gar nicht schlecht also, auch mal der frühe Vogel zu sein. Würmer gabs alerdings keine.

Kommentar verfassen