Überraschungsbohnen – Lebensmittel aus dem Onlineshop und ein wiederentdecktes Rezept

Überraschung!

Als Bewohner der Vorzeige-Ökostadt Tübingen kommt man irgendwann nicht umhin, sich mal so eine Überraschungs-Gemüsekiste beim regionalen Biobauern zu bestellen. Mir flog vor Kurzen ein Flyer von von Laiseacker zu, bei dem es zur Probierkiste auch noch verschiedene Käse dazu gab und da habe ich dann mal bestellt.

Bohnen einlegenWie es mit Überrachungen so ist: überraschend lag in der Kiste u.a. ein Kilo grüne Bohnen. Die Herzdame, die in diese Sache ohnehin skeptisch war, winkte gleich ab: Bohnen seien nicht so ihr Ding, die dürfe gerne ich zubreiten und verspeisen. Weil auf Eintopf gerade niemand Lust hatte, fiel mir wieder ein, dass ich als Kind bei meiner Oma immer die von ihr eingelegten Bohnen mit Hochgenuss verputzt hatte. Nach kurzer familieninterner Recherche hatte ich das Rezept, das ich hier vorstellen möchte: —  

Eingelegte Bohnen – das Rezept

Die Bohnen müssen zunächst mal von den Stielen und braunen Stellen befreit werden. Das ist auch schon der einzige Arbeitsschritt, der etwas Zeit braucht. Bohnen einlegen

Derweil kann schon Salzwasser erhitzt werden, in dem die Bohnen dann etwa 5 kochen.

Bohnen einlegenIn dieser Zeit wird der Sud zubereitet, hier die Zutaten im Überblick * 3 EL Zucker * 1 EL Salz * 1 EL Pfeffer * 1 EL Senfkörner * 4 EL Essigessenz * 1 Zwiebel * heißes Wasser Bohnen einlegen

Zuerst kommen die trockenen Zutaten in den Topf: Zucker, Salz, Pfeffer, Senfkörner.

Bohnen einlegenDann die Zwiebel in Ringe schneiden und in den Topf geben. Bohnen einlegen

Anschließend mit Essigessenz und kochendem Wasser aufgießen und gut verrühren.

Bohnen einlegenIn der Zwischenzeit sollten die Bohnen lang genug gekocht haben, diese also abseihen Bohnen einlegen

…und mit dem heißen Sud übergießen. Die Bohnen sollten weitgehend vom Sud bedeckt werden, eventuell noch etwas heißes Wasser nachgießen

Bohnen einlegenDas Ganze ordentlich vermischen und 24 Stunden ziehen lassen. Die Säure des Essigs gart die Bohnen, die ja nur sehr kurz gekocht haben, noch etwas nach. Sie verlieren auch ein wenig ihrer Grünen Farbe und werden etwas blasser und werden auch noch weicher. Bohnen einlegen

Ein einfaches Rezept, dass Erinnerungen an meine Kindheit weckte und dass ich völlig zu Unrecht so lange vergessen hatte. Mir schmeckt es nämlich noch immer hervorragend und ich kann diesen Bohnensalat wegknabbern wie Chips. Von daher kann ich nicht viel zu Haltbarkeit sagen. Sie dürfte vor allem durch den Essig recht lang sein. Ich erinnere mich, dass meine Oma diese Bohnen in Einweckgläsern im Vorrat hatte. Sie hatte damals die Bohnen ja aus dem eigenen Garten und darum nach der Ernte größerer Mengen zu verarbeiten.

Machen wir mal wieder?

Das Rezept sicher, obwohl ich der einzige in der Familie bin, der das mag. Nun ja, bei den Kindern habe ich noch Hoffnung, mir hat es als Kind ja auch geschmeckt.

Lebensmittel im Internet bestellen: eher nicht. Letztlich können Bilder und Beschreibungstexte eine Auslage im Laden nicht ersetzen. Auch der Überraschungseffekt – der zwar für die Wiederentdeckung dieses Rezepts gesorgt hat – lag uns nicht wirklich. Letztlich mussten wir, um alles verarbeiten zu können, nochmal gesondert Zutaten nachkaufen. Irgendwie nicht Sinn der Sache. Für gute Bio-Ware haben wir ja unseren Dorfladen, außerdem fährt alle zwei Wochen ein Direktvermarkter vor allem von Gemüse mit Glocke durchs Dorf, bei dem ich sehr gerne einkaufe. Bestellen oder gar abbonieren in Onlineshops mit Lieferservice ist also für und schlicht nicht notwendig und bringt uns auch keine Zeitvorteile beim Einkaufen. Trotz guter Ware und sympatischem Service bei Laiseacker.

Kommentar verfassen