Münchner Untergrund: Theresienwiese

lost

lost

Fünf Jahre ist es her, dass die Herzdame ein paar Monate in München wohnte und ich dort die Ubahn fotografierte. 16 Blogartikel und Flickr-Sets zu jeweils einen Bahnhof hatte ich damals veröffentlicht – siehe unten. Der letzte Artikel dieser Serie lag unverständlicher Weise seit dem im Entwurfs-Ordner. Das soll sich nun ändern und da in München gerade Oktoberfest ist, gibt es auch so etwas wie einen Anlass, denn es geht um den Bahnhof Theresienwiese.

Die meiste Zeit ein ganz normaler Ubahnhof, mit zwei Ausgängen. Von denen einer kaum genutzt wird, denn er führt auf eine leere Fläche. Ein paar Wochen im werden durch diesen Ausgang die Massen zur Wiesn geschlaucht, was den Bahnhof oft an seine Kapazitätsgrenzen bringt. Dann werden oben die Tore geschlossen, bis unten wieder Platz ist. Um in diesen Situationen den Überblick zu behalten, verfügt die Station über eine Aufsichtskabine – so etwas gibt es in München außer hier nur in Fröttmaning, der Station neben der Fußball-Arena.

Die Gestaltung des Bahnhofs Theresienwiese nimmt natürlich Bezug auf den Ort darüber. Das in gesetztem Gelb gehaltene und von dunklen Streben durchzogene Gewölbe erinnert nicht zufällig an einen Bierkeller. Durchbrochen wird diese eher dunkle Gestaltung von farbenfrohen Bildern, die Karussells und andere Fahrgeschäfte zeigen und damit ebenfalls einen Aspekt des Okoberfests aufgreifen.

Ich war im Winter hier, als gerade keine Veranstaltung auf der Festwiese war. Entsprechend leer wirkte der Bahnhof. Mit dem umgestürzten Einkaufswagen, der da auf dem Bahnsteig herum lag, sogar regelrecht verlassen.

Weitere Bilder im Flickr-Set.

Alle Bilder des Ubahn-Projekts in der Flickr-Collection.

Infos zur Ubahn München auf muenchnerubahn.de, auch speziell zur Station Theresienwiese.

Bisherige Artikel des Ubahn-Projekts:

 

Kommentar verfassen