feed me!

RSS interessiert keine alte Sau, RSS ist alt und verknittert, wie mein altes Nerd-Shirt mit den RSS-Logo. Das einzige was mir dieses Blog jemals an materiellen Zugewinn eingebracht hat.

Aber RSS funktioniert. Wenn man will und zu mehr in der Lage ist als auf einen like-Button zu klicken. Vielleicht bin ich auch bloß alt und verknittert, aber ich mag RSS.

Darum möchte ich hier hin und wieder neu abonnierte RSS-Feeds vorstellen und nun gehts auch schon los:


Im Überblog veröffentlicht Karten Lampe Texte über alles mögliche. Mit Überschriften, die stets mit Über beginnen. Wie überraschend.
Karten Lampe ist ein Idiot. Das ist jetzt keine Beleidigung, sondern ein Zitat. Denn im Überblog erklärt nach eigener Aussage ein Idiot die Welt. Vielleicht versteht man sie dann ja ein wenig besser, die Welt.
Karten Lampe ist nicht nur ein Idiot, sondern auch noch poetry slammer. Ich mag ja poetry slam nicht so. Das ist mir viel zu neu und zu modern, gar nicht alt und verknittert, wie es gewohnt bin – siehe oben.
Trotzdem schafft es der Herr Lampe kluge, witzige und unterhaltsame Texte zu schreiben, die ich allerdings tatsächlich lieber lese als sie mir von ihm vorlesen zu lassen. Und darum ist auch der Überblog jetzt neu in meinem Feedreader.


Auf den Kurzhaarschnitt bin ich natürlich über deren (oder dessen) Oma gestoßen. Dieser Artikel wurde auf Twitter ziemlich rumgereicht. Zurecht übrigens, denn er stellt dort eine äußerst liebenswerte alte Dame vor und zieht dann die richtigen Parallelen zum aktuellen Flüchtlingsthema.
Auch die anderen durchweg eher langen Texte greifen teils unbequeme Themen auf und beleuchten sie sehr differenziert. Manchmal lese ich zwischen den Zeilen ein wenig zu stark den erhobenen Zeigefinger des moralisch Überlegenen heraus, auch auch wenn ich in der Sache meist dem Autor zustimme. Eine starke Meinung hat aber noch nie geschadet, darum: neu im Feedreader – der Kurzhaarschnitt.


image

Auch der letzte Neuzugang in meinem Feedreader hat mit Flüchtlingen zu tun. Blogger für Flüchtlinge wurde unter anderen von Karla Paul initiiert, die ich seit längeren von Twitter als @buchkolumne kenne und schätze. Blogger für Flüchtlinge versucht konkrete Flüchtlingshilfe zu organisieren. Das Sammeln von Geld- und Sachspenden ist dabei ein wichtiger Aspekt. Ein weiteres Anliegen ist es, öffentlich zu zeigen, dass Empathie und Hilfsbereitschaft gegenüber Menschen in Not richtig und notwendig sind – und keine Minderheitsmeinung von ein paar sozialromantischen Linken. Angesichts des rechten Terrors im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften und der Welle von Hassbotschaften vor allem auf Facebook ist sehr wichtig, die Botschaft der Anständigen laut zu verbreiten: Flüchtlinge, ihr seit willkommen! Dem schließe ich mich gerne an und lege euch ans Herz sich Blogger für Flüchtlinge einmal anzuschauen, zu spenden, zu helfen, Flüchtlinge willkommen zu heißen und diese positive Botschaft zu verbreiten. Dankeschön.

Kommentar verfassen