Überraschungsbohnen – Lebensmittel aus dem Onlineshop und ein wiederentdecktes Rezept

Überraschung! Als Bewohner der Vorzeige-Ökostadt Tübingen kommt man irgendwann nicht umhin, sich mal so eine Überraschungs-Gemüsekiste beim regionalen Biobauern zu bestellen. Mir flog vor Kurzen ein Flyer von von Laiseacker zu, bei dem es zur Probierkiste auch noch verschiedene Käse mehr …

Wo ein Weg ist, ist auch ein Wille

Der Umgang mit so einem Baby ist ja eigentlich ganz einfach, am Anfang jedenfalls: Da liegt es nur rum, kann nur lachen und schreien. Wenn es lacht, ist alles in Ordnung. Wenn es schreit, hat es entweder Hunger oder die mehr …

drüben (10)

Die Nummer 10 ist erreicht und damit feiert diese kleine Linksammlung ein erstes Jubiläum. Nicht der Rede wert, schauen wir lieber, was in den letzten zwei Wochen in meinem Instapaper hängen geblieben ist: Wieder einmal beschäftigt mich das Thema der mehr …

Wanderung zum Roßberg – Einmal die Alb rauf und runter

Nach der spontanen und dadurch etwas unvorbereiteten Entdeckung der Schwäbischen Alb haben wir gleich mal einen der Tipps aus Uli´s Kommentar (vielen Dank dafür!) – aufgegriffen. Zum Roßberg sollte es gehen, diesmal mit der ganzen Familie. L. in der Kraxe mehr …

Münchner Untergrund: Theresienwiese

lost Fünf Jahre ist es her, dass die Herzdame ein paar Monate in München wohnte und ich dort die Ubahn fotografierte. 16 Blogartikel und Flickr-Sets zu jeweils einen Bahnhof hatte ich damals veröffentlicht – siehe unten. Der letzte Artikel dieser mehr …

Ankommen und Loslassen

Meine eigentliche Aufgabe während der Elternzeit ist die Krippeneingewöhnung unserer Tochter. Wenn ich und auch die Herzdame wieder arbeiten gehen, muss das mit der Krippe einfach funktionieren. Darum ging es gut eine Woche nach L.s erstem Geburtstag auch schon los: mehr …

Wortschöpfungen

Vordrängeln macht man nicht, wer vordrängelt ist ein Schlingel. Seit F. das verstanden hat, wird konsequent vorgeschlingelt. F. liebt seine Dampflok von der Brio-Bahn. Leider kann man nicht endlos damit spielen, den irgendwann bekommt man Hunger, wenn nicht gar Kohldampf. mehr …

Kennen Sie Pfrondorf? – Ein heimatkundlicher Rundgang durch meinen Wohnort

In meiner Grundschulzeit in der DDR gab es ein Fach “Heimatkunde” und abgesehen von gewissen ideologischen Verwerfungen war das kein schlechtes Fach. Noch heute kann ich mich für die Geschichte und Geschichten meiner unmittelbaren Umgebung leicht begeistern. Darum freute ich mehr …

drüben (9)

Bevor ich nun wieder den Blick nach drüben richte und ein paar Links vorstelle, die in den letzten zwei Wochen bei mir hängen geblieben sind, möchte ich eines klarstellen: Auch mich beschäftigt das Thema Flüchtlinge und rechter Terror, sehr sogar. mehr …

Schopflochweg – eine Spontanwanderung auf der Schwäbischen Alb

Eine Erzieherin aus F.s Kindergarten hatte die Kinder nebst Eltern zu ihrer Hochzeit eingeladen. Die fand irgendwo auf der Schwäbischen Alb statt und die Herzdame stellte umgehend fest: Da finde ich mich ja nie hin. Da an diesem Tag aber mehr …

feed me!

RSS interessiert keine alte Sau, RSS ist alt und verknittert, wie mein altes Nerd-Shirt mit den RSS-Logo. Das einzige was mir dieses Blog jemals an materiellen Zugewinn eingebracht hat. Aber RSS funktioniert. Wenn man will und zu mehr in der mehr …

Nur das Beste

„… wir wollen doch nur das Beste für Ihre Frau und Ihr Kind, vertrauen Sie uns!“ Bei solchen Plattitüden, vermutlich hervorgerufen von einem überhöhten Selbstverständnis der Halbgötter in weiß, hätte ich mir die Nachfrage „Warum?“ tatsächlich sparen können. DIe Herzdame mehr …

Kindergeburtstag

Sommerkinder feiern immer zweimal Geburtstag. Einmal zu ihrem Geburtstag und noch einmal nach Ende der Ferien. Weil erst dann die Freunde aus dem Urlaub zurück sind und eingeladen werden können. Zum Kindergeburtstag. Soweit die Theorie. Die Praxis sah so aus, mehr …

Fahrradfahren lernen – mit und ohne Drama

Was das Radfahren angeht war ich ein extremer Spätzünder. Bis weit in die Grundschulzeit konnte ich es einfach nicht. Während alle meine Freunde mit Fahrräder durch die Gegend fuhren, war ich immer noch zu Fuß unterwegs. Eigentlich war das auch mehr …