Seit einem Jahr zu viert – Versuch einer Dankesrede

Ein Jahr bist Du nun bei uns. Ein Jahr, das wieder so Vieles verändert hat. Wir haben die Wohnung für dich umgestaltet. Der F. hat das Babyzimmer geräumt und ist in sein neues Kinderzimmer umgezogen. Ein Arbeitszimmer haben wir nun nicht mehr – aber Dank Dir haben wir ja auch keine Zeit mehr für langweiligen Papierkram. Die Herzdame hat erstmal ihren Job aufgegeben, um für Dich da zu sein. Und Dein großer Bruder musste lernen, dass Mama und Papa nun nicht mehr für ihn alleine da sind. Leicht fiel ihm das nicht immer. Aber er liebt dich so sehr, dass er letztlich selbst diese Opfer bringen konnte. Natürlich hat sich all das gelohnt. Dafür, dich bei uns zu haben. Dafür, dich aufwachsen zu sehen. Dafür, nun zu viert zu sein.

Jetzt bis du ein Jahr alt und machst deine ersten tapsigen Schritte.

Du verstehst mich schon, wenn ich dich Frage, wo dein Nuckel ist – zeigt auf die Stelle, wo Du ihn gerne versteckst. Auch wenn er ganz wo anders liegt.

Dein blonden Haare sind noch leicht wie Daunenfedern und fliegen beim kleinsten Hauch. Ein kleiner Puster reicht, dich zu frisieren.

Morgens stehst du meistens fröhlich in deinem Bettchen und spickelst über die “Reling”. Wenn ich dann in dein Zimmer komme wirfst Du Dich lachend auf Deine Matratze und vertreibst so jede Morgenmuffligkeit.

Du erträgst es mit stoischer Ruhe, wenn Dein Bruder Deine Spielsachen wegnimmt, Dich herumträgt oder Dich zu Boden kuschelt. Ich glaube, Du weißt schon ganz genau, dass er das nicht böse meint.

Alle Probleme des Alltags sind vergessen, wenn Du auf meinem Arm einschlummerst und Du, kurz bevor Dir die Augen zufallen, nochmal leise “Papa” sagst. Es ist so schön, Dich bei uns zu haben. Danke für dieses wunderbare erste Jahr!

Inspiriert von franziskript

Kommentar verfassen