Erziehungsberechtige und Erziehungsbeauftragte

Kurz nach seinem 4. Geburtstag ging F. auf Reisen. Eine Woche mit Oma und Opa an den Bodensee. Da er die Wochen und Tage zuvor immer noch sehr unschlüssig war, ob es wirklich eine gute Idee ist, solange von Mama weg zu sein, hatten wir uns sehr gefreut, dass er zum Schluss doch fröhlich winkend in Opas Auto eingestiegen ist.

Nun ist Ruhe im Haus, was auch irgendwie komisch ist. Aber das nur am Rande.

Worauf ich eigentlich hinaus wollte: Da reist nun unser Junior mit seine Großeltern durch die Lande und ich habe mir nichts schlimmes dabei gedacht. Kleidung und Spielsachen in einen Koffer, Kinderausweis und Versichertenkarte dazu und los gehts. Nun, der Opa nahm es da etwas genauer und machte sich erstmal schlau, was sonst noch so zu beachten sei – und fand schnell heraus, dass dringend geraten wird, in solchen Fällen den Großeltern (oder mit wem auch immer das Kind unterwegs ist) eine elterliche Vollmacht mitzugeben – und sie so höchst offiziell zu erziehungsbeauftragten Personen nach §1 Abs. 1 Nr. 4 JuSchG zu machen.

Nun ja, ein Hoch auf die Juristerei und ihr unnachahmliche Fähigkeit, Selbstverständlichkeiten aufs höchste zu verkomplizieren!
Aber es nützt ja nichts, zum Glück gibt es das Internet mit so hilfreichen Seiten wie grosseltern.de, die gleich genau das richtige Formular bereithalten.

Nun sind Oma und Opa also für eine knappe Woche Erziehungsbeauftragte. Wobei es Begriff es nicht ganz trifft. Denn alle fünf Beteiligten waren sich schnell einig, das die Erziehung in dieser Woche zugunsten von Verwöhnung eher ausgesetzt wird und am Ende doch wieder an uns Eltern hängen bleibt.

Ein Kommentar zu “Erziehungsberechtige und Erziehungsbeauftragte

  1. Auf Facebook hat Matthias Wagner zurecht daraus hingewiesen, dass das Kopieren von Personalausweisen nicht erlaubt ist. In diesem Punkt gibt das Formular eindeutig einen schlechten Rat. Das sollte man lassen.

Kommentar verfassen