Werd´mal cool!

Beim brauen meines ersten eigenen Bieres lief alles ja viel besser, als ich erwartet hatte. Richtig Probleme hatte ich eigentlich nur mit dem abkühlen der Würze nach dem Hopfenkochen. Das dauerte viel zu lang und ich musste einsehen, dass hier eine bessere Lösung her musste. Obwohl nicht der begnadetste Heimwerker ist, kam ich nicht also umhin, ein wenig zu basteln.

Ein Durchlaufkühler sollte es also werden. Die Anleitung auf besser-bier-brauen.de erschein mach- und das Material bezahlbar. Also ab zum Baumarkt, Kupferrohr, Schlauchschellen und Anschlüsse gekauft. Schlauch war schon ausreichend vorhanden. 

Mit Hilfe eines Kochtopfs habe ich dann das Kupferrohr zurecht gebogen, über die zwei kurze Schlauchstücke gestülpt und mit den Schlauchschellen abgedichtet. Über die Anschlusstücke kann ich den Kühler mit vorhandenen Gartenschläuchen verbinden. Und so sieht das Ergebnis aus:

2013 09 15 20 18 43

Der erste Praxistest bei meinem zweiten Sud war in der Hauptsache erfolgreich. Die Würze war in knapp 15 min auf Anstelltemperatur, statt 15 h wie beim ersten Sud. Ziel erreicht.

2013 09 15 20 19 22

Bloß ganz dicht ist meine Konstruktion (noch) nicht. Solange das Wetter gut genug ist, dass ich im Garten brauen kann, ist das kein großes Problem. Für Brautage im Keller werde ich noch etwas nachbessern müssen. Vielleicht mit zusätzlichen Schlauchschellen oder mit der Wunderwaffe Silikon. Weitere Ideen?

2 Kommentare zu “Werd´mal cool!

  1. Vom Brauen hab ich keine Ahnung, dafür von Wasser. 😉 Du kannst auf das Kupferrohr Anschlusstücke auflöten mit 3/4″-Gewinde. Entweder direkt als Außengewinde, oder als Innengewinde und dann ein entsprechendes Verbindungsstück (alternativ 1/2″-Anschlussstück und entsprechende Reduktion als Verbindung). Da kannst Du dann den Gardena-Anschluss für Wasserhähne draufschrauben. Falls Du das Löten nicht selbst machen kannst, hilft Dir bestimmt ein örtlicher Installateur für wenig Geld weiter. Die Teile bekommst Du alle im Baumarkt.

  2. Ja, klar – löten. Hab ich sogar schon mal gemacht. Kann ich mal probieren.
    Mal sehen ob ich die beschriebenen Anschlussstücke im Baumarkt meines geringsten Misstrauens finde. Einen preisweren Lötkolben. Etwas Budget hab ich ja noch, wenn ich unter dem Preis des Kaufprodukts bleiben will.

    Andererseits: Irgendwann wird ja auch mal der Hopfenseiher fällig und da muss ich auf jenen Fall löten.

Kommentar verfassen