heiß – oder: Unerwartete Tücken beim sprechen lernen

Junior unternimmt je gerade seine ersten zaghafte Schritte auf dem Gebiet Sprache. Aktuelles Lieblingswort: „heiß“, mit leicht gelispeltem, etwas zu sehr in die Länge gezogenem  „ß“. 

Sicherlich aufgeschnappt von eindringlichen Warnungen vor der Wärmelampe über seinem Wickeltisch. Angewendet wird dieses Wort aber für Zustandsbeschreibungen aller Art.

  • Leckeres Essen: „heiß!“
  • Spannendes Spielzeug: „heiß!“
  • Lustige Menschen am Nachbartisch: „heiß!“
  • u.s.w.

Gerade letzteres löst schon mal gewisse Irritationen aus. Vor allem, wenn das Lieblingswort mit einen weiteren Laut, den Junior gerade mit Ausdauer übt , kombiniert wird. Dem „Sch“ nämlich. 

Kommentar verfassen