Und warum?

Was läuft eigentlich falsch im Kopf, wenn man bei der Frage

„Und warum?“

sich jedes Mal echt zusammenreißen muss, nicht mit

„Nur für den Kick, für den Augenblick.“

zu antworten?

Gerade in Gesprächen mit Vorgesetzten über komplexe Zusammenhänge bei der Planung eines Stadtverkehrsnetzes käme diese Antwort sicher nicht so gut an. Ich hätte aber früher Feierabend.

(Vorsorglich möchte ich mich für eventuelle geschmacksverirrte Ohrwürmer aufrichtig entschuldigen.) 

2 Kommentare zu “Und warum?

  1. Oooch, den Kick für den Augenblick hatten wir doch vor ein paar Jahren ein paar Mal, als sich die Bedienung der Handbremse der Busse immer mal wieder als Herausforderung erwiesen hatte. 😉

    (Ich denke, darüber darf man heute scherzen, denn zum Glück ist meines Wissens nie ernstlich was passiert.)

Kommentar verfassen