Erst läuten, dann beim Geräuch leicht gegen die Türe drücken – Die Postversuchssiedlung in München


Man könnte als regelmäßiger Leser dieses Blogs den Eindruck bekommen, ich hätte in München die Ubahn nie verlassen: Sebstverständlich habe ich mich auch an der Oberfläche ein wenig umgesehen.

Zum Beispiel war mir zufällig der „Kindergarten in der Mustersiedlung“ in der Arnulfstraße aufgefallen. Mustersiedlung? Das klang interessant, dazu musste es doch Informationen geben. Allerdings führt Tante Google den Suchenden zunächst auf eine falsche Fährte, nämlich zu Mustersiedlung Ramersdorf – hier wollten die Nationalsozialisten schon 1934 die Besiedling der bald zu erobernden Gebiete proben. Sich auch nicht uninteressant, aber nicht das was ich suchte.

Tatsächlich handelt es sich bei dem Gebäudekomplex an der Arnulfstraße, in dem auch der genannte Kindergarten untergebracht ist um die so genannte Postversuchssiedlung, genauer die „Versuchssiedlung des Bayerischen Post- und Telegraphenverbandes“.

In den zwischen 1928/29 im Stil des Neuen Bauens errichteten Gebäuden sollten verschiedene Wohnungstypen auf Akzeptanz und Wirtschaftlichkeit untersucht werden. Neben unterschiedlichen Materialien und und spezieller Möblierung wurden auch die verschieden Heizungssystem Zentral-, Etagen und Einzelofenheizung getestet. Ich kann mir lebhaft vorstellen, welche Wohnung mehr und welche weniger nachgefragt waren.

Außerdem kamen Techniken zum Einsatz, die längst so selbstverständlich und alltäglich geworden sind, dass die Erläuterung ihrer Funktionsweise auf an jeder Haustür angebrachten Emaileschildern heute wie ein Kuriosum erscheint:


Weitere Bilder der Postversuchssiedlung und der näheren Umgebung gibt es in diesem Flickr-Set.



2 Kommentare zu “Erst läuten, dann beim Geräuch leicht gegen die Türe drücken – Die Postversuchssiedlung in München

Kommentar verfassen