Zwei iMacs sind besser als ein iMac

Der werte Herr MC Winkel verlost einen iMac, gesponsert von Techdepot. Und weil zwei iMacs besser sind als ein iMac, zeige ich euch dafür auch gerne meinen Arbeitsplatz. Hab extra etwas aufgeräumt, das aber etwas länger gedauert – nun ist schon dunkel:

Workplace

3 Kommentare zu “Zwei iMacs sind besser als ein iMac

  1. Kein iMac geht auch. (http://www.drni.de/blog/archives/890-Blues-am-Schreibtisch.html) – aber ich will nun nicht die nutzlose Debatte Mac vs Nichtmac anfangen sondern eine Frage stellen: Wie kommst Du als Fotograf mit dem Display klar? Leider ist es ja oben dunkler als unten, oder war’s andersrum, ich hab im Büro seit längerem wieder einen PC. Natürlich ist das Problem bei den meisten Panels das gleiche, nur kann man es beim iMac halt nicht austauschen.

    Mein LG-Display jedenfalls zeigt Hautfarben deutlich unterschiedlich an, je nachdem ob oben oder unten auf der Darstellungsfläche. Das ist irgendwie unlustig.

  2. Na dann will ich die Frage auch mal beantworten, ohne vorher in die Mac/Nichtmac-Debatte einzusteigen:

    Also solche oben/unter-Unterschiede sind mir noch nicht aufgefallen. Was nicht heißt, dass sie nicht vorhanden wären. Es kann durchaussein, dass meine intergrierten visuellen Sensoren (Augen) nicht so empfindlich in dieser Hinsicht. Die „richtigen“ Farbtöne ist tatsächlich nicht meine größte Stärke.

    Was mich am iMac-Display eher stärt, ist das Glossy. Nicht mal an sich, aber die damit verbundenen Spiegelungen. Wenn ich an Bildern arbeite, muss ich den Raum schon gut abdunkeln…

  3. Mir fällt der Unterschied leider hier sofort auf: http://www.drni.de/niels/ – die Helligkeitsunterschiede des iMac zeigt der grüne Platinen Hintergrund sofort, die kaputte Hautfarbe meines LG-Displays zeigt meine Fresse sofort, wenn man das Fenster auf dem Schirm herumschiebt. Auf meinen Sony-Röhren hat mir die Farbe immer besser gefallen. Allerdings ergibt sich da ein anderes Problem: Da die Röhren echtes Schwarz können, macht man seine Bilder so, dass sie bei der Mehrzahl der Betrachter (mit Flachbildschirmen) zu hell sind – was auf Röhre schon ganz schwarz rauskommt, kommt auf einem Panel als dunkles Grau. Tja. Kalibrieren und ingorieren? Kann man machen, wenn man nur auf Print hinarbeitet. 😉

    Allerdings gebe ich Dir recht, das die Spiegelung echt ein größeres Problem ist.

Kommentar verfassen