Halbtonsaufen

Das Halbtonsaufen ist eine Methode zur Rationierung endlicher Mengen hochprozentiger Alkoholika innerhalb einer Gruppe, falls keine üblichen Hohlmaße oder individuellen Trinkgefäße (z.B. Gläser oder Becher) verfügbar sind. Benötigt wird neben der in einer Flasche abgefüllten Alkoholität lediglich ein mindestens halbtongenaues Gitarrenstimmgerät.

Zur Rationierung macht man sich neben des Effekts der Flaschenmusik auch den natürlichen sozialen Druck der Gruppe gegenüber egoistisch handelnden Mitgliedern zu nutze.

In der Praxis geht man wie folgt vor: In einem Initialschritt wird die Tonhöhe des aktuellen Füllstands bestimmt. Dazu bläst man über den offen Flaschenhals bestimmt den entstehenden Ton mit dem Gitarrenstimmgerät. Nun darf der Erste einen Schluck trinken, aber gerade soviel, dass der Flaschenton nun höchstens einen Halbton tiefer liegt als vor dem Trinken. Dies prüft man wieder mit dem Gitarrenstimmgerät. Anschließend wird die Flasche zum Nächsten weiter gegeben und mit diesem ebenso verfahren, usw.

Sollte der Tonabstand durch die Füllstandsänderung eines einzelnen Schlucks mehr als einen Halbtonschritt betragen, zieht dies eine temporäre soziale Ächtung (sgn. Gruppenkeile) des verantwortlichen Trinkers – bis hin zu zeitweisen oder dauerhaften Auschluss aus der Trinkrunde – nach sich. Der Einwand, der zu große Schluck wäre keine Absicht gewesen, „güldet“ natürlich nicht.

Das Verfahren endet bei Eintritt eines der folgenden Ereignisse:

  • Der Schnaps ist alle. (Eintrittswahrscheinlichkeit: 60%)
  • Die Batterien des Gitarrenstimgeräts sind leer. (Eintrittswahrscheinlichkeit: 10%)
  • Weil niemand mehr in der Lage ist, die Halbtonvorgabe auch nur halbwegs einzuhalten, ist jeder Teilnehmer nunmehr der sozialen Ächtung ausgesetzt. Alle sind sauer aufeinander, ziehen sich in die Schmollecke zurück oder ergehen sich wüsten Beschipfungen oder Tätlichkeiten. Jedenfalls hat niemand mehr Lust, diesen Blödsinn mitzumachen. Außerdem hat jemand das Gitarrenstimmgerät in den See geworfen. (Eintrittswahrscheinlichkeit 25%)
  • Ein schöner Abend am Lagerfeuer geht zu Ende, alle gehen zufrieden schlafen und es ist sogar noch Schnaps für morgen übrig. (Eintrittswahrscheinlichkeit: 5%)

2 Kommentare zu “Halbtonsaufen

  1. Leute mit gutem Gehör machen das natürlich mit einem Klavier als Hilfsmittel. In dessen großen Kasten kann man sich bei Bedarf dann auch übergeben, was bei Erbrechen in die richtige Oktave ebenfalls zum Abbruch des Spiels führt, denn dann kann der Füllstand ja im Folgenden nicht mehr bestimmt werden.

    Ansonsten wird hierbei die Flasche garantiert leer, denn das Gehör ist irgendwann unter den Tisch gesoffen. Wobei zuerst das für das Spiel irrelevante Timing ausfällt… wie man ja bei zahllosen Amateurbands merkt, die glauben, Freibier beim Gig sei kein Zugeständnis sondern eine Verpflichtung.

Kommentar verfassen