Schwibbogen und Raachermannl – jetzt dürfen sie wieder

Schwibbogen

Eigentlich gebe ich ja nicht viel auf Traditionen, aber manchmal tut man gut, sie zu respektieren. Eindeutig dazu gehört, erst nach dem Totensonntag weihnachtlich zu schmücken. Das würde so manchem Einzelhändler auch bei dem Problem helfen, dass den Schokoweihnachtsmännern die Sommerhitze gar nicht gut bekommt.

Wie dem auch sei, seit heute leuchtet also wieder der Schwibbogen und bringt mir ein klein bisschen „Arzgebirg“ ins Schwabenländle. Auch das „Raachermannl“ durfte seine ersten Pfeife in diesem Jahr paffen.

Un wo´s Raachermannl nabelt, do is fei schieh.

Kommentar verfassen