Finanz… was?

Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, nicht über diese ach so epochale, historische und alles zu Staub zerfallen lassende *hüstel* Finanzkrise zu schreiben. Ich vertrete seit Jahren die Auffassung, dass es nicht lohnt, Vermögen anzuhäufen. Langfristig müssen wir alle mal sterben, darum ist es vernünftig, sein Geld möglichst schnell und vollständig für Dinge auszugeben, die einen glücklich machen. Nur diese Anlageform ist wirklich sicher und bringt die beste Rendite, die man sich vorstellen kann. Und diese komische Finanzkrise ist dann auch egal.

Aber auf besonderen Wunsch eines „alten“ Freundes (und weil er in seiner Mail so schön geschleimt hat :-) ) gibt es hier nun doch ein paar Links zu Thema. Auch wenn es nicht wirklich überrascht, dass die politischen Akteure vor kurzem noch genau die Mechanismen gefördert haben, die sie jetzt verteufeln. Und der Oskar hatte schon immer recht…

(P.S. Für die Ironieresistenten: Der 1. Absatz ist nur eine billige Ausrede, warum ich dieses Thema, dass mutmaßlichen jeden hier etwas angeht, noch nicht aufgegriffen habe.)

Ein Kommentar zu “Finanz… was?

Kommentar verfassen