Nachbarschaftshilfe und ihre Grenzen

Einer der Vorteile, in der Innenstadt zu wohnen, ist die permanente Anwesenheit von hilfsbereiten Nachbarn während meiner Arbeitszeit. Sehr praktisch, das die netten Damen aus dem Laden mit exklusiven italienischen Schuhen nebenan immer meine Pakete angenommen haben. Aber bei einer Paketgröße scheint von 50 x 50 x 30 cm scheinen die Grenzen der Hilfsbereitschaft überschritten. Und dachte schon, der Paketbote war zu faul, die drei Schritte bis in den Laden zu gehen und hatte ihm für den angekündigten zweiten Auslieferungsversuch eine netten Post-it an meinen Briefkasten geklebt, es diesmal zu tun.

Leider war mein Problem kein fauler Paketbote, sondern zwei ob der schieren Größe völlig überforderte Luxusweibchen, die mit meinem eigenmächtigen Verweis auf sie gar nicht einverstanden waren. Dann werde ich wohl demnächst öfter wieder mit orangen Kärtchen am Postschalter stehen. Zum Glück ist die Filiale auch gleich gegenüber.

Nun ist meine Lieferung aber da und das neue „Spielzeug“ schon ausgiebig getestet. Falls einer meiner geschätzten Leser also mal schöne Produktfotos braucht, einfach mal eine Mail an mich.

wunderkoffer.jpg

3 Kommentare zu “Nachbarschaftshilfe und ihre Grenzen

Kommentar verfassen