Servicewüste Deutschland – Gegenbeweis

Über die Servicewüste Deutschland wird ja viel geschrieben, gerade auch in Blogs. Die Lieferung des neuen DSL-Routers verzögert sich, der Anruf bei Hotline brachte nicht das gewünschte Ergebnis oder am Fahrschein-Automat sind zu viele Tasten – während der Normalbürger seinen Frust allenfalls verbal am Stammtische rauslässt, wo dieser schnell verpufft und vergessen ist, schreibt der geneigte Blogger das Ganze ins Internet. Wo es auf ewig und weltweit durch ein paar Klicks und Suchanfragen verfügbar bleibt.

Ich gebe zu, auch ich habe diesem Meckerreflex schon nachgegeben – Stichworte: o2, UMTS. Man schreibt halt viel zu wenig über positive Erlebnisse. Zugegeben, niemand verlangt Blogartikel in der Art:

„Bin gestern mit der Bahn von A nach B gefahren, dabei in C und D umgestiegen – alles hat geklappt und ich bin entspannt angekommen.“

Denn hier könnte man berechtigter Weise einwenden, dass man genau dafür ja seinen Fahrpreis bezahlt hat und das also normal sein sollte. Andere würden vielleicht behaupten, so etwas passiere in der Realität einfach nicht. Was nicht stimmt, mir passiert das regelmäßig.

Aber ich verzettel mich gerade, eigentlich wollte ich doch von Globetrotter erzählen.

Als ich vor ein paar Tagen mein altes Hobby Geocaching, und damit auch meinen kleine GPS-Empfänger aus der Versenkung geholt hatte, reifte ziemlich schnell der Wunsch, nach einem Fahrradhalter für das kleine Gerät. Nach einem klassischem Fehlkauf bei einem Billigversender suchte ich bei Globetrotter.

Die Firma – für Outdoor-Interessierte vielleicht ein Begriff – kenne schon viele Jahre, vor allem durch ihren hervorragenden Laden in Dresden. Dort hatten wir z.B. unsere Schweden-Kanu-Tour ausstatten lassen, und hatten dafür mehrere Fachverkäufer quasi ganztägig in Beschlag. Was überhaupt kein Thema war. (Okay, wir haben dann auch ordentlich Umsatz gemacht.)

Inzwischen ist Globetrotter expandiert, hat Läden in mehreren deutschen Großstädten und natürlich auch einen Ableger im Internet. Zwar war ich von letzterem zunächst nicht ganz so angetan, denn die Artikelbeschreibungen waren doch eher knapp, und auf einen zweiten Fehlkauf hatte ich auch keine Lust – aber dann entdeckte ich den kleinen Link „Beratungs-Chat“, und klickte gegen 17:45 Uhr beherzt drauf, obwohl der Chat offiziell nur bis 17:00 Uhr besetzt ist. Aber es war noch jemand am Rechner:

Thomas (17:37): Moin moin! Wie kann ich Ihnen helfen?

eldersign (17:38): hi, passt der garmin fahrradhalter geko auch auf den geko 101?

eldersign (17:38): steht ja beim nachfolger 201

Thomas (17:38): nein

Thomas (17:39): das bekommen sie aber per sonderbestellung

eldersign (17:39): *seufz*

eldersign (17:39): okay, für EUR???

Thomas (17:40): mompl

eldersign (17:40): ok

Thomas (17:41): ca 16 EUR

Thomas (17:41): hat die garmin nr. 016755

Thomas (17:41): können sie per mail bestellen

Thomas (17:41): an sonderbestellung@globetrotter.de

eldersign (17:41): lieferzeit?

Thomas (17:42): ca. 2-4 wochen

Thomas (17:42): genau können ihnen das dann die kollegen sagen

eldersign (17:42): na, dann hoff ich mal auf zwei wochen, sonst gehts nochmal ohne gps auf tour

eldersign (17:43): dann werd ich mal bestellen…

Thomas (17:43): ah, ein überraschender urlaub? 😉

eldersign (17:43): nein, zu später beginn der vorbereitung 😉

Thomas (17:43): mein leben in einem satz :-)

eldersign (17:43): also, vielen dank und schönen abend noch….

Thomas (17:44): gerne, ihnen einen schönen urlaub

Thomas (17:44): cu

Chat wurde durch Operator beendet.

Leute, das nenne ich mal einen Super-Service. Schnelle, kompetente und nebenbei auch sehr nette Beratung ohne teure Hotlines oder tagelanges warten auf die Antwortmail. Und für standardmäßig nicht lieferbare Artikel einen speziellen Sonderbestellungsservice. So muss das.

2 Kommentare zu “Servicewüste Deutschland – Gegenbeweis

  1. Servicewüste Deutschland – die Chance!
    Würde ich sagen, denn jeder Unternehmer hat hier die Chance sich so richtig positiv von den anderen abzuheben (wobei die Deutschen beim Kauf viel zu stark über den Preis entscheiden, wir hier also eher die Kundenwüste Deutschland haben).

  2. Solche Erlebnisse hab ich mit Arcor und Vodafone, diese Firmen hängen sich (ich habs so erlebt) rein für den Kunden – anders als der Magentariese…

Kommentar verfassen