Grenzenloses Wachstum im Verkehrsbeirat

Eigentlich lohnt es sich nicht, über die heutige Sitzung des Verkehrsbeirats des Stadtverkehrs Tübingen zu schreiben, so richtig spannendes stand nicht auf der Tagesordnung. Aber ich war nun mal dort, die Sitzung war öffentlich – und schon um mal wieder schneller zu sein als der Kollege vom Tagblatt – gebe ich doch kurz meinen Senf dazu ab.

Kurz zur Erläuterung: Der Stadtverkehr Tübingen war bis vor ein paar Jahren eine städtische GmbH, und hatte als solche auch einen Aufsichtsrat. Inzwischen ist der Stadtverkehr in die Stadtwerke integriert, die selbst auch ein städtische GmbH sind. Es gibt zwar auch hier einen Aufsichtsrat, aber der „alte“ Stadtverkehrs-Aufsichtsrat lebt nun als Verkehrsbeirat fort. Die Mitglieder rekrutieren sich aus den Fraktionen des Tübinger Gemeinderates, dem Geschäftsführer der Stadtwerke, dem Abteilungsleiter Stadtverkehr und OB Palmer steht dem ganzen vor.

Bei der heutigen Sitzung wurden unter anderem die Ergebnisse der im Herbst letzten Jahres durchgeführten Haushaltsbefragung vorgestellt. Wichtigstes Ergebnis ist sicherlich der Modal split. Dieser liegt sich im Binnenverkehr, also bei Wegen mit Quelle und Ziel in Tübingen, bei etwa je 25% Fußwege, Radverkehr, öffentlicher Verkehr (ÖV) und motorisierter Individualverkehr (MIV). Was insbesondere ein unglaublich hoher Wert beim ÖV ist.

Um so erstaunlicher, dass OB Palmer zur auf – wie soeben nachgewiesen – hohem Niveau recht stabilen Entwicklung der Fahrgastzahlen 2007 meint, dies reiche nicht aus. Stillstand kann nicht akzeptiert werden, hier müsse wieder Wachstum her. Hätte ich auch nicht gedacht, mal einen GRÜNEN Politiker der These des grenzenlosen Wachstums das Wort reden zu hören. Aber gut, hier geht es ja um den „guten“ ÖPNV – da kann man schon mal die urgrüne (und meiner Meinung nach richtige) These, dass grenzenlose Wachstum (a.) nicht möglich und (b.) das Streben danach schädlich ist, kurz vergessen.

Nun könnte man trefflich darüber streiten, ob bei einem Modal split-Anteil des Umweltverbundes (also alles außer MIV) von 75% das Ende des Wachstums erreicht ist. Sicher nicht, ich könnte mir da auch noch deutlich mehr vorstellen. aber wir leben nicht im luftleeren Raum, um hier noch mehr zu erreichen müsste man ein paar Rahmenbedingungen anpacken – und zwar nicht nur in einer relativ kleinen Stadt. Und sicher reicht es nicht aus, die Fahrpreise künstlich niedrig zu halten und auf Teufel komm raus das (ohnehin schon sehr [sehr, sehr, sehr] üppige) Angebot noch mehr auszuweiten.

Apropos: Auf Teufel komm raus das Angebot weiter ausweiten: Im einzigen Beschlussantrag ging es darum, das bis zur nächsten Sitzung ein Konzept für eine neue Linie (Arbeitstitel: Linie 23) ausgearbeitet werden soll, die im Halbstundentakt vom Hauptbahnhof auf direktem Weg über die B28 ins Französische Viertel fahren soll. Der ganze Spaß dient der Anbindung einer (im Worten: EINER) zusätzlichen Haltestelle, und zwar am Depotgelände – wo ja tatsächlich sich ein wenig Leben entwickelt, auch wenn ich mich ernsthaft frage, wer freiwillig in diese Wohnungen ziehen will, solange eine Großraumdisko im selben Gebäude ist. Gut die Haltestelle dort wird mehr schlecht als recht von einer Regionallinie im Stundentakt bedient, aber dafür eine neue Linie? Für die ein vielleicht ein zusätzlicher Bus gekauft werden muss und deren Betrieb im Jahr ca, 150.000 Euro kosten wird? Na gut, ins Französische Viertel fahren dann sechs statt bisher vier Busse in der Stunde, ich bezweifle trotzdem, dass man damit in Größenordnungen neue Fahrgäste gewinnt. Klar, die neue Linie wird nicht leer durch die Gegend fahren, aber diese Fahrgäste fehlen dann halt in den beiden vorhanden Linien. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung, welche die Damen und Herren Verkehrsbeiräte nicht teilten – und den Antrag einstimmig und mit Begeisterung zustimmten.

(diesmal bewusst ohne Links, googelt doch selber… die fetten Begriffe bieten sich ggf. an)

Nachtrag: Wir wollen ja fair bleiben: Gerade sehe ich, dass das Tagblatt seinen Artikel auch schon online hat, also tatsächlich schneller war. Was aber nur zahlenden Abonnenten nützt, bei mir gibt es diese belanglosen Informationen zumindest umsonst kostenlos.

Kommentar verfassen