Reisegutschein im Wert von 15,- EUR, vielen Dank auch

Sehr geehrte Frau ******,

zunächst möchte ich mich für Ihren freundlichen Brief bedanken und natürlich auch für den Reisegutschein im Wert von 15,- EUR, den Sie mir geschickt haben.

Ihre Entschuldigung für meine Unannehmlichkeiten nehme ich gerne an. Schließlich können sie ja nichts dafür, dass ich am 12.03. meine BahnCard verloren habe.

Noch am selben Tag hatte ich bei Ihnen angerufen und mit einer netten jungen Dame gesprochen. (Wieso nennen sie die eigentlich immer „Agentin“? In meiner Sprachwelt ist ein Agent Mitarbeit beim Geheimdienst, was mit zu den verachtenswertesten Berufen überhaupt zählt – und der mit ziemlicher Sicherheit von eben solchen Menschen ausgeübt wird. Und so eine war meine Gesprächspartnerin sicher nicht.) Gut, ich war ja schon stutzig geworden, als sie mir erklärte, dass mit sieben Tagen tatsächlich sieben Kalendertage und nicht sieben Arbeitstage gemeint sind, und meine Ersatzkarte so noch rechtzeitig vor meiner Osterreise bei mir eintreffen würde. Was sie, wie Sie wissen, nicht tat. Nun ist es müßig zu spekulieren, ob vielleicht doch Arbeitstage gemeint waren – denn diese Ersatzkarte haben sie ja an meine alte – und vor dem Anruf bei Ihnen (okay, sehr kurz vorher, aber vorher) von mir aktualisierten – Adresse geschickt haben.

Was wir dann am 19.03. – dem Tag vor meiner Osterreise – dann auch aufklären konnten. An diesem Tag versprach mir ein weitere Kollegin, dass abermals eine Ersatzkart losgeschickt würde, diesmal auch an die richtige Adresse. Sie bot mir dann auch den o.g. Reisegutschein im Wert von 15,- EUR an. Den ich natürlich gerne annahm, aber wörtlich dazu anmerkte:

„… wichtige wäre mir aber, dass diese Ersatzkarte rechtzeitig eintrifft. Am Wochenende 28.-30. werde ich nämlich wieder quer durch Deutschland reisen.“

Was ja überhaupt kein Problem wäre, wie mir diese Dame versicherte – „… Sie wissen doch: sieben Tage …“

Umso erfreuter war ich, als gestern ein Brief von Ihnen bei mir ankam – leider ohne Bahncard, es war nur der Reisegutschein im Wert von 15,- EUR. Reife Leistung, Frau ****** – die Entschuldigung ist da, aber ihr Anlass besteht weiter. Ich werde also eine weitere Reise ohne Bahncard antreten und auf kulante Zugbegleiter hoffen. Beim letzten mal hatte ich ja 50% Erfolgsquote dabei. Hoffentlich klappt dann die versprochene Erstattung der Nachzahlung unkompliziert.

Und, liebe Frau ******, bekomme ich jetzt noch einen Reisegutschein im Wert von 15,- EUR?

Herzlichst,

Ihr Eldersign!

Ein Kommentar zu “Reisegutschein im Wert von 15,- EUR, vielen Dank auch

  1. Hehe, wenn ich für jedes mal wenn eine bekannte deutsche Firma etwas vermasselt nen Gutschein oder Gutschrift bekommen würde..ich könnte wahrscheinlich nen Gutscheinurlaub machen

    Ich hoffe du hast deine Bahncard wieder.

    Gruß

Kommentar verfassen