bescheiden?

Neben der GDL, für deren Amokstreik inzwischen wohl selbst der Sozialste kein Verständnis mehr heb dürfte, wird von der ÖTV verdi gerade ja auch der Nahverkehr bestreik. Heute war wohl ein Schwerpunkt im Süden. Also auch hier in Baden-Württemberg, was zu einer deutlich erhöhten Anzahl von Anrufern an der Kunden-Hotline des Tübinger Stadtverkehrs führte, an dessen anderen Ende hin und wieder auch ich sitze.

Die besorgten Anrufer konnte ich aber recht schnell beruhigen, denn schließlich wird der Busverkehr hier durch private Busunternehmen gefahren. Deren Fahrpersonal wird daher auch nicht nach TVÖD, sondern nach irgend einem Tarifvertrag für das private Omnibusgewerbe bezahlt werden, und damit mutmaßlich jetzt schon deutlich weniger verdienen als ihre für mehr Lohn streikenden Kollegen in den öffentlichen Betrieben.

Bewerten kann das jetzt jeder selber.

2 Kommentare zu “bescheiden?

  1. Naja, solange es am Bus nicht dransteht, dass der Fahrer anders verdient, wird man das auch nicht bewerten können.

    Das erinnert mich daran, dass mir mal jemand von den Dresdner Verkehrsbetrieben gesteckt hat, wie wenig Geld für die Innenreinigung einer Straßenbahn gezahlt wird. Das war spektakulär wenig. Irgendwas um die 5 €, für die ganze Stra-Bahn.

  2. Naja, man muss das ja nicht für den einzelnen Busfahrer bewerten, Ich meinte eher die Tatsache, das dorf für mehr Lohn gestreikt wird, wo ohnehin für die gleiche Arbeit schon mehr bezahlt wird. Vor allem wenn man bedenkt, das sowohl für öffentlichen als auch die privaten Verkehrsunternehmen die gleiche Gewerkschaft zuständig ist. Da soll mir keiner dieser VERDI-Funktionäre mit dem Gerechtigkeit-Argument kommen, um den jetzigen Streik zu rechtfertigen.

Kommentar verfassen