Verschobene Wahrnehmung des Netzzugangs per UMTS

Gar nicht mal so schlecht, dieses UMTS. Eigentlich nur eine Notlösung, weil in meinem derzeitigem Übergangsquartier DSL aus gewissen Gründen einfach nicht geht. Und in dieser Funktion in den letzten Tagen auch schon 1000fach verflucht. Besonders die Geschwindigkeit, und die Kapungsgrenze des Pauschalpreises bei 5 GB,  wozu die Dame von O2 noch meinte, dass wäre ja quasi wie eine Flaterate. Sorry aber 5 GB sind keine Flatrate, sondern ein Witz.

Aber jetzt, unterwegs im Zug, sieht man das ganze plötzlich mit ganz anderen Augen. Da macht es richtig Spaß, zumindest diesen Netzzugang light zu haben. Besser als kein Netz ist es allemal.

Leider ist anscheinend zwischen Fulda und Thüringen ein riesiges UMTS-Funkloch. Aber sonst eine feine Sache. Könnte sein, das ich das dann auch behalten werden, auch wenn zu Hause mal wieder DSL anliegen sollte…

Technorati Tags: , , ,

Ein Kommentar zu “Verschobene Wahrnehmung des Netzzugangs per UMTS

Kommentar verfassen