Killing the hotlinks

Drüben hat Robert eine Liste mit 27 (!) kleinen Blogsünden gepostet. Besonders beim Thema Hotlinking in Punkt 24 musst ich mir eingestehen, das auch ich hier nicht frei von Schuld bin. Darum hab ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und hab mal sämtlich Hotlinks gekillt. Darum sehen ein paar Artikel jetzt etwas anders aus:

Und speziell letzterer hatte mir eh schon Sorgen bereitet, weil er doch einigen Traffic über die Google-Bildersuche generiert hat. Der  Link ging zu einer Seite von den GRÜNEN, und bei diesen Parteien weiß man ja nie… selbst bei denen.

Ich hoffe mal ich hab keinen übersehen, falls doch bin ich für entsprechende Hinweise dankbar.

Technorati Tags: , ,

2 Kommentare zu “Killing the hotlinks

  1. Ich als Leser find bebilderte Artikel besser als unbebilderte :-( Ich verwende auf meinem Blog auch viele Hotlinks und bin auch bei Lizenzen und so nicht immer ganz sauber.
    Aber letztendlich find ich Bildchen irgendwie schöner und ein Blog ohne Fotos wird doch etwas farblos…

  2. Vielen Dank für Deine Kritik, Mario, und ich gebe Dir auch Recht, dass Bilder einem Artikel oder Blog meistens recht gut tun.i Aber das ist hier nicht der Punkt. Es geht mir nicht darum, sämtliche Bilde aus diesem Blog zu kicken. Wenn Du Dich hier mal etwas durchklickst, wirst Du merken das es schon so einige Artikel mit Bildern gibt. Besonders natürlich in der Rubrik fotografisches.

    Allerdings verwende ich (nunmehr ausschließlich) meine eigenen Bilder oder solche mit CC-Lizenz. Nicht zuletzt aus Selbstschutz, denn „bei den Lizenzen nicht ganz sauber“ zu sein, kann im Zweifel ganz schön teuer werden.

    Ähnlich ist es mit den Hotlinks. Wenn ein Anbieter nicht ausdrücklich Hotlinking erlaubt, wie etwa Youtube oder diese tollen Test-yourself-gags, dann solle man davon ausgehen, dass es nicht erwünscht ist. Wegen meiner guten Erziehung respektiere ich diesen Wunsch denn auch.

    Das ich hier trotzdem fünf (von 350) Artikel korrigieren musste, lag vor allem an fehlendem Problembewusstsein und mangelndem technischen Verständnis meinerseits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Aber man lernt ja dazu…

Kommentar verfassen