Moo-Cards



heut sind nun nach nicht einmal zwei Wochen meine Moo-MiniCards angekommen. Auf diese etwas ausgefallene Form der Visitenkarten hat mich Boris durch seinen sehr detaillierten Bericht auf nsonic.de gebracht. Und was er da schreibt, kann ich so ziemlich bestätigen:

Die Karten sind aus ziemlich robusten und trotzdem nicht zu dickem Karton und wirken alles in allem recht edel. Durch das Breitbildformat (70x28mm) wirken einige (mir eigentlich bekannte) Fotos wieder ganz anders. Es hat richtig Spaß gemacht, für die Bestellung die Bibliothek nach geeigneten Bildern zu durchforsten und die Ausschnitte zu wählen. Ich hatte am Ende wirklich 100 Bilder beisammen, allerdings sind habe ich hier und da ein wenig zu knapp am Motiv geschnitten, was mir aber erst jetzt auf den gedruckten Karten aufgefallen ist. Lag aber an mir, die gewählten Crops wurden eingehalten.
Insgesamt fallen die Drucke etwas dunkler als erwartet aus. In den meisten Fällen ist das kein großes Problem, nur Bilder, die an sich schon recht dunkel waren, neigen ein wenig zum „absaufen“. Das betraf bei der jetzigen Bestellung aber zum Glück nur sehr wenige und beim nächsten mal kann ich ja vorher bewusst etwas aufhellen.

Auf der Testseite habe ich meinen Namen und Email-Adresse sowie die URL von diesem Blog und meiner flickr-Seite eingetragen. Das reicht mir erst mal völlig, denn ich möchte die Karten fotoaffin einsetzen. Ich werde sie also an Freunde und Verwandte verteilen, die sich nie merken können, wo sie meine Bilder finden. Außerdem könnten sie eine „Krücke“ werden, damit ich mich, auch wenn ich alleine unterwegs bin, ein wenig an das Thema Street-Photography wage. Auf dem Happy-Shooting-Workshop hat mir das ziemlich spaß gemacht, aber das war man ja „in Schutz der Herde“ unterwegs. Mit diesen kleinen Kärtchen habe ich zumindest immer die Möglichkeit, meine Motiven unkompliziert zu erklären, wer ich bin und wo sie die Fotos finden können. Ohne umständlich Papier und Stift rauszukramen. Und wenn dann auch noch die Aufmachung und das Motiv der Karte gefällt, könnte das etwas schneller brechen als ohne. Schauen wir mal

Neben dem Text ist auf der Rückseite auch mein flickr-Icon abgedruckt. Diese hatte ich mir etwas größer und vor allem etwas schärfer vorgestellt. Da steckt noch etwas Potential.

Insgesamt gefallen mir die Karten aber wirklich gut und ich kann das Produkt ruhigen Gewissens empfehlen. Ich freue mich schon darauf, sie zu verteilen und irgendwann neue zu ordern. Dann natürlich mit neuen Motiven.

Ein Kommentar zu “Moo-Cards

Kommentar verfassen