Kultusministerin sieht merkwürdige Paralellen

Jetzt ist es also auch bei uns soweit, das sich führende Politiker mehr oder weniger offen Sympatien für den Kreationismus zeigen. SpOn berichtet:

Die CDU-Politikerin Karin Wolff hat sich dafür ausgesprochen, die
Schöpfungsgeschichte auch im Biologieunterricht zu behandeln. Das sei
eine Chance für „eine neue Gemeinsamkeit von Naturwissenschaften und
Religion“

Wegen mir kann ja jeder glauben was er will, und das auch öffentlich äußern. Aber bitte lasst doch die Kinder mit diesem Unsinn in Ruhe. Nicht ohne Grund ist Religionsunterricht freiwillig, wenn es nach mir ginge hätte so etwas an staatlichen Schulen gar nicht zu suchen. Zumindest aber nicht in naturwissenschaftlichen Fächern.

Und solange solchen Meschen für die Bildung verantwortlich sind, werde ich es mir wohl dreimal überlegen, meinen persönlichen Beitrag gegen die demographischen Entwicklung zu leisten. Egal wie viel Elterngeld es gibt.

Technorati Tags: , ,

2 Kommentare zu “Kultusministerin sieht merkwürdige Paralellen

  1. schon wieder! scheint der guten frau ihr sommerlochthema zu sein.

    absetzen, vom verfassungsschutz beobachten lassen, sowas …

Kommentar verfassen