Akten verschwinden nicht zufällig

In meinem Büro stehen Unmengen von Aktenordner, die bei weitem wenigsten von mir während meiner nunmehr zweijährigen Tätigkeit angelegt. Ich mach hier ÖPNV, im ländlichen Raum ein eher mühsames Geschäft, was meistenw irgendwas mit Fahrten von und zur Schule zu tun hat. Und so gibt es Jahr für Jahr Abstimmungen mit allen möglichen Schulen und den Busbetrieben zu punktuellen Fahrplanveränderungen.

Dazu werden natürlich lustig Vermerke geschrieben, Fahrplanentwürfe ausgetauscht und Gesprächsprotokolle angelegt. Das alles landet am Ende in der Akte und schließlich in meinem Büro.

Alles in allem recht langweilig und belanglos, aber wenn es sein müsste könnte ich sämtliche Fahrplanänderungen seit 1990 minutiös nachvollziehen. Es schmeißt nämlich niemand etwas weg. Weil man dann alles noch einmal sichten müsste um nicht doch etwas zu vernichten, wofür Aufbewahrungsfristen existieren. Und das, obwohl ich mit meinem Büro schon 2x umgezogen bin.

Aber bei Gerichtsakten, welche die organisierte Kriminalität betreffen, soll genau das passiert sein? Gleichzeitig bei den Gerichten und beim Verfassungsschutz? Zufällig?

ERZÄHLT MIR DOCH NICHT SO EINEN SCHEISS!

Technorati Tags: , , , , ,

Kommentar verfassen