Byebye, Marion

Es geht schon wieder Los…

Nun, dann werde ich mal Marions Kochbuch aus den Lesezeichen löschen. Darum. Und vor allem auch darum. Interessant sind nur die Kommentare, besonders dieser hier:

spitz:

„Ich bin selber von der Abmahnwut dieser „ach so netten“ Kochbuchautorin und ihrem Mann betroffen.

Ein Teil dieses Beitrages mußte nach Aufforderung durch den Anwalt von Folkert Knieper entfernt werden. „

Da kann ich mir meinen Teil ja denken. Klar, diese Produktfotos machen viel Arbeit und es wäre ja auch völlig legitim, Urheberrechtsverletzungen zu unterbinden. Das ginge – wenn man wollte – aber auch ohne gleich die Abmahnkeule rauszuholen, wie René richtig bemerkt. Und dann den geschädigten abgemahnten auch noch eine Maulkorb verpassen. Geht gar nicht.

Schade eigentlich, die Seite wirklich war gut gemacht und wurde von wir in hin und wieder besucht und genutzt. Aber es gibt ja sicher auch andere.

19 Kommentare zu “Byebye, Marion

  1. Hallo, ich bin der Fotograf.
    Spitz wurde Abgemahnt weil er Bild von mir geklaut hatte. Löschen mußte er nur die falschen Aussagen. Ein Gericht wird darüber urteilen. Nach dem Urteil konnen wir gerne über den Sinn oder Unsinn diskutieren fremden Inhalt zu klauen und damit seine eigene Seite zu bereichern. Auf der Seite http://www.marions-kochbuch.de/bilderklau.htm habe ich versucht zu zeigen warum eine einfache Mail eben nicht gereicht hätte. Warum schlagt Ihr Euch so gerne auf die Seite von Contentklauern. Sind die für das Internet so wertvoll?

  2. Auf wessen Seite man steht macht ja jeder mit sich selbst aus. Die meisten Blogger, die das tun, begründen das auch. Vielleicht sollten Sie diese Begründungen auch mal lesen.

  3. Ich habe den Kommentar von Herrn Folker Kniepert hier in diesem Blog gelesen und möchte als nicht Beteiligter darauf antworten:

    Zuerst einmal stimme ich mit ihnen überein, das der „Klau“ fremder Bilder wie auch immer nicht in Ordnung ist und der betreffende Blogger oder Webmaster darüber informiert werden sollte.

    Aber gleich die jungen Leute mit absurden Forderungen und Lizenzgebühren (mittlerweile 843fach) zu überziehen, das finde ich m. E. ist ein Verstoß gegen die guten Sitten hier im Internet. Ja, auch wenn sie es nicht glauben sollten, es gibt sie noch- die guten Sitten. Anders wäre das Internet nicht das geworden, was es heute ist.

    Nämlich ein Zusammenschluß frei denkender Menschen, die ihre Freizeit opfern, um Inhalte und Meinungen anderen zugänglich zu machen. Und das erstmals ohne den Gedanken der Kommerzialisierung.

    In anderen Blogs ist zu lesen, das sie und ihre Anwälte die Beteilgten gehörig unter Druck setzen und sie so einem enormen psychischen Streß aussetzen. Anders würden sie ihre Forderungen wohl kaum in dieser Größenordnung und Anzahl durchsetzen können. Die Leute bekommen Angst und zahlen, anstatt sich zuerst einmal rechtsanwaltlich beraten zu lassen. Dann wird ein Gericht darüber urteilen, wie ihre Ansprüche abgegolten werden. Aber nicht das Gericht ihrer Wahl- denn das wäre Rechtsbeugung!

    Wenn sie mich fragen, dann sind sie und ihre Klientel mir zutiefst unsympathisch und deswegen schlage ich mich auf die Seite der Blogger und freien Webmaster. Ich spreche ihnen hiermit mein tiefstes Mißtrauen aus!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Werner

  4. Mittlerweile habe ich von Marions ehemaligen Forum gehört, ein Kochklub mit 3,- Euro Selbstbeteiligung und vielen Ideen der Teilnehmer, die dann Mitte 2003 damit abgespeist wurden, das Forum rentiere sich nicht mehr, es käme kein Geld oder nicht genug durch die Bannerwerbung herein….die Rezepte der teilnehmer hat sie allerdings behalten und später für ihr mittlerweile berüchtigtes Kochbuch verwendet….ein Schelm, wer böses dabei denkt…“Marions Kochbuch ist nicht böse!“

    …nachzulesen hier:

    Werner

  5. Anscheinend tut es Not zu den letzten beiden Kommentaren zu sagen dass es sich (wie eigentlich immer bei Kommentaren) um die Meinung des Autors, in diesem Fall „werner beinhard“ handelt, und nicht durch den Blogbetreiber zu verantworten sind. Manche Richter oder Anwälte scheinen das ja anders zu sehen.

    Inzwischen ist man nämlich nicht nur schnell mit Abmahnungen wenn es um Brötchendiebstahl geht, sondern auch bei falschen Tatsachenbehauptungen.

    Mehr dazu morgen, bin heute zu müde hier.

  6. Ich als Berufskollege von Herrn Knieper sollte eigentlich auf seiner Seite stehen, auf Grund der Vorfälle schäme ich mich derzeit.
    Wenn es stimmt, was auf Seiten wie:
    http://www.nerdcore.de/wp/2007/01/26/urheberrechte-bei-ihr-wisst-schon-wem/
    abgebildet ist, dann dürfte es mein Kollege selbst nich genau mit dem Urheberrecht nehmen.

    Herr Knieper, wie haben Sie es geschafft, dass Sie alle 2700 Speisen selbst fotografiert haben, und ihre Frau 2700 Speisen gekocht hat? Gibt es die Seite schon 7,3 Jahre? (Rechenbeispiel 1 Speise / Tag)

    Herr Knieper, wie kommen Sie auf die genannten horrenden Honorarforderungen. Nach Analyse der Fotos Ihrer Homepage komme ich auf einen fairen Wert von EUR 14,- bis 45,- je Art der Fotografie.
    Zumindest Fotos von künstlerischen Wert, die die Forderungen teilweise rechtfertigen könnten, fand ich nicht auf MARIONS-KOCHBUCH.DE

  7. werden….
    Ein weiterer wichtiger Tag, der aufzeigt, wie rigoros die Eheleute Knieper bei der Durchsetzung ihrer Forderungen gehn: Abzocke im Internet!

    So lautet der Titel eines Beitrags, den ich heute Abend um kurz vor 22.00 Uhr in der Sendung Plusminus der ARD gesehen habe. Der Titel stimmt genau, denn was hier mit Hilfe der Anwälte und der Gerichte passiert, ist unerhört. Der Inhaber des Fußballforums – Jürgen Bechstein – wurde interviewt. Er berichtete, das er kürzlich einen Rechtsstreit gegen die Kochbuchmacher vor dem Landgericht Hamburg verloren hat und er nun versucht, in der nächsten Instanz Recht zu bekommen. Das dürfte in Hamburg allerdings schwer
    werden…..

    Mehr hierzu auf der Website http://www.bundesligaforen.de
    oder der Kommentar zur Sendung Sendung des Magazins Plusminus der ARD vom 05.02.2008!

    Wie gesagt – wir bleiben am Ball…..

    Euer Werner

  8. Dieses Ehepaar sollte sich was schämen! das ist boshafte Abzocke … unverschämtheit sowas!

  9. Da jetzt, 2 1/2 Jahre nachdem die Geschichte heiß war, hier schon der zweite Kommentar reingekommen ist, der zwar im Kern richtig, im Ton aber übelst beleidigend und vulgär war, eine kurze Klarstellung:

    Ich werde solche Kommentare nicht freischalten. Auch wenn, dass was da gelaufen ist, auf höchste zu verabscheuen ist, sollte dennoch der gute Ton gewahrt bleiben. Ich werde mich nicht auf argumentativ auf niedrigstes Niveau begeben und dulde das auch nicht in den Kommentaren.

    Nicht zuletzt meinem Kontostand zu liebe.

Kommentar verfassen