Gebührenfinanzierte Abmahnung

Sopos.org hatte offenbar die Werbung des ZDF für dessen Sendereihe „Unsere Besten“ in einer bissigen Satire aufs Korn genommen. Nun kann man über die Ansicht, mit dieser Reihe werde der Nationalsozialismus verharmlost, geteilter Meinung sein. Und auch ob die Form dieser Satire angemessen war darüber kann man sicher streiten.

Doch halt! Kann man eben nicht. Denn das ZDF, finanziell durch die – unter Inkaufnahme massiver und systematischer Rechtsverletzungen eingetriebenen – Gebühren nahezu unbegrenzt leistungsfähig, dieses ZDF tritt nicht in einen Dialog mit seinen Kritikern, sondern lässt sie abmahnen. Schön, endlich gebührenfinanzierte Abmahnungen.

Sopos.org sieht sich zwar im Recht – und ich kann nur hoffen, dass dem auch so ist – aber die Zensur wirkt bereits, durch den Ansatz eines unverschämt hohen Streitwertes:

„Obwohl die Rechtslage zugunsten Sopos.org eindeutig ist, haben die Betreiber des Internetmagazins die Satire aus dem Netz genommen. Als Privatpersonen wären sie finanziell nicht in der Lage, einen Prozess mit einem Streitwert in Höhe von 100.000 Euro durchzustehen.“

.

Liebes ZDF,

ist das die Art und Weise, mit den Fernsehgebühren umzugehen? Sie zu verwenden, die Meinungsfreiheit in diesem Land faktisch abzuschaffen? Die Botschaft ist klar: wenn Du keine Sechsstelligen Summen auf der hohen Kante hast, halt lieber die Fresse!

Dann produziert lieber noch ein paar mehr Volxmusik-Sendungen, dann haben die Großen Leuchten dieses Landes wenigstens was zu tun und wir müssen uns nicht mit solchen Ergüssen beschäftigen.

Und meint ihr nicht, das ihr mit solchen Aktionen euren Programmauftrag,

„… den Fernsehteilnehmern in Deutschland einen objektiven Überblick über das Weltgeschehen und insbesondere ein umfassendes Bild der deutschen Wirklichkeit zu vermitteln.

denkbar schlecht erfüllt?

[via Batz]

2 Kommentare zu “Gebührenfinanzierte Abmahnung

  1. Bei obigen Trackback von handelt es sich offenbar um ein kleines Missverständniss, denn es geht dort um Blogs, die über die Anmahnung (nicht Anmahnung) des Batzlog durch Combots berichtet haben. Bei mir geht es ja um etwas anderes, darum bin ich auch wieder raus aus der Liste, kann aber nun ebensogut meine Meinung noch zu der Combots-Sache noch schnell kundtun:
    Wenn eine Firma, die Kritik aus dem Web tilgen möchte, nicht gleich zur für den betroffenen teuren Abmahnkeule greift, mag das für diesen das kleinere Übel sein. Ein Übel aber bleibt es dennoch.

Kommentar verfassen